Superfoods – die Nährstoffgranaten!

Superfoods sind Nahrungsmittel, die eine besonders hohe Konzentration an Vitaminen, Mineralien und eine Vielzahl anderer biochemischer Inhaltsstoffe aufweisen, die für eine ausgewogene Ernährung wichtig sind. Ihre positiven Effekte reichen von der Steigerung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit bis hin zur Stärkung des Immunsystems. Auch als natürliche Ergänzung bestimmter Ernährungsweisen, sind sie besonders bei Sportlern, Vegetariern und Veganern beliebt.
All unsere Superfood Produkte stammen aus kontrolliert ökologischem Anbau. Dadurch wird nicht nur die reine Bio-Qualität unserer Produkte gewährleistet, sondern auch ein wichtiger Schritt in Richtung nachhaltiger, umwelt- und ressourcenschonender Landwirtschaft gegangen.

Chia Samen

Die Power-Samen aus Südamerika!

Die Chia Pflanze stammt ursprünglich aus Mexiko und Guatemala. Heutzutage werden sie aber auch in Teilen Südamerikas angebaut.

Die kleinen Chia-Samen weisen einen hohen Anteil an leichtverdaulichen Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen (besonders Vitamin A und C, Niacin) und Mineralien (Kalzium, Magnesium, Phosphor) auf. Als Quelle für Omega-3-Fettsäuren und Kalzium steigern sie die geistige Leistungsfähigkeit und stellen besonders für Vegetarier und Veganer eine wichtige Ergänzung einer ausgewogenen Ernährung dar.

Da Chia Samen selbst kaum Eigengeschmack mit sich bringen, lassen sie sich besonders vielseitig in der gesundheitsbewussten Küche anwenden – zum Beispiel als Topping im Müsli und Smoothies verwendet oder auch über den Salat und die Suppe gestreut. Lässt man die kleinen Samen in Wasser oder anderen Flüssigkeiten aufquellen, sind sie ein praktikscher Ei-Ersatz beim Backen oder dienen als Basis für den beliebten Chia Pudding.

Moringa

Der Wunderbaum!

Der Moringa-Baum, auch Meerrettichbaum genannt, stammt ursprünglich aus der Himalaya Region Indiens und ist mittlerweile auch in Regionen Afrikas, Südostasiens, Arabiens und der karibischen Inseln vorzufinden. Erst seit einigen Jahren ist er auch in der westlichen Welt bekannt und gilt durch seine vielseitigen Inhaltsstoffe als „Wunderbaum“.

Was Moringa auszeichnet ist das besonders breite Spektrum an enthaltenen Vitaminen und Mineralstoffen. Moringa bietet einen Großteil der essenziellen Aminosäuren an, die der Körper nicht selbst bilden kann. Eine vegetarische oder vegane Ernährung kann mit Moringa super ergänzt werden. Auch viele Antioxidantien lassen sich in den grünen Blättern wiederfinden.

Da das feine Moringa Pulver einen starken Eigengeschmack aufweist, wird es gerne in Form von Kapseln eingenommen. Dennoch lässt es sich neben grünen Smoothies, auch super in herzhaften Suppen oder Curry Gerichten beigeben.

Inka-Beeren

Die Vitaminbomben!

Die mit der Physalis eng verwandte Inka-Beere entspringt dem tropischen Hochland Perus und wird erst seit relativ kurzer Zeit auch in anderen Regionen außerhalb Südamerikas angebaut.

Der Gehalt von Vitamin A, C und besonders verschiedenen B-Vitaminen, machen die Inka-Beere zu einer richtigen Vitaminbombe, was durch Verzehr die Stärkung des Immunsystems fördert. Neben zahlreichen Mineralstoffen und einem hohen Eiweißgehalt, weisen Inka-Beeren außerdem das Hormon Melatonin auf, welches dem Stress entgegenwirkt und einen gesunden Schlaf begünstigt.

Als Zwischenmahlzeit einfach eine Handvoll Inka-Beeren mit verschiedenen anderen Trockenfrüchten und Nüssen zu ihrer eigenen Studentenfutter-Kreation vermischen. Ebenso sind die süß-sauren Beeren eine ideale Zutat für Kuchen und Kekse und können eigens kreierte Schokolade oder Nachspeisen mit ihrem außergewöhnlichen Geschmack verfeinern.

Lúcuma

Das gesunde Süßungsmittel!

Die Lúcuma Frucht kommt in Südamerika, vor allem in den Andenregionen Perus, Ecuadors und Boliviens vor. Dort ist sie fester Bestandteil der Ernährung und dank ihrer süßlichen Karamellnote in jeder Eisdiele als absolute Lieblingssorte aufzufinden.

Lúcuma ist reich an den Mineralstoffen Zink, Kalzium und Magnesium. Dies unterstützt das Immunsystem, gesunde Knochen und Zähne, sowie die Muskelgeneration. Ihr süßlicher Geschmack, in Verbindung mit dem Nährstoffreichtum und niedrigem Glykämischen Index, macht sie zu einer geeigneten Alternative zu herkömmlichen Süßungsmitteln und ist die ideale Unterstützung bei der Gewichtsreduktion.

In Pulverform lässt sich Lúcuma ganz einfach zum Süßen von Smoothies, Eis, Desserts oder Gebäck verwenden. Auch weil die Frucht zusätzlich den Eigengeschmack der anderen Zutaten unterstreicht, wird sie gerne zum Verfeinern genutzt um den Gesamtgeschmack des Rezeptes zu veredeln.

Kokosblütenzucker

Kristalle der Kokosblüte

Der Kokosblütenzucker wird traditionell aus den Blüten der Kokospalmen in Indonesien gewonnen. Dazu klettern die Kleinbauern die Palme, ritzen die Blüte an und fangen die Flüssigkeit in einem Bambus-Gefäß auch. Den Blütennektar wird solange gekocht, bis Zuckerkristalle entstehen.

 

Die reichlich enthaltenen Vitamine, Eisen und Zink, sowie der geringere Einfluss auf den Anstieg des Blutzuckerspiegels machen den Kokosblütenzucker zu einer attraktiven Alternative zu gewöhnlichen Zuckerarten.

Der karamellige Geschmack des Süßungsmittel eignet sich besonders zum Backen, im Fruchtjoghurt und durch seine gute Löslichkeit auch im Tee.

Geheimtipp: In Kombination mit rohem Kakaopulver lässt sich eine super leckere und gesunde „heiße Schokolade“ zaubern.

Kakaobohnen

Der gesunde Knabberspaß!

Der Kakaobaum stammt ursprünglich aus dem Amazonasgebiet, wird jedoch heutzutage auch in anderen tropischen Gebieten angebaut, wie beispielsweise in Indonesien.

Rohkakao ist eine der pflanzlichen Quellen mit dem höchsten getesteten Wert an  Antioxidantien weltweit. Er bietet eine hervorragende Versorgung mit Mineralstoffen und spendet viel Eisen, Calcium und Magnesium, wodurch eine entspannende Wirkung auf die Muskeln entsteht. Außerdem enthält roher Kakao eine große Menge an ungesättigten Fettsäuren, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben können. Seine große Beliebtheit hat roher Kakao jedoch dem gesteigerten Glücksgefühl nach dem Genuss zu verdanken.

Die ganzen Kakaobohnen eigenen sich als Snack für zwischendurch, in Nussmischungen und im Müsli.

Geheimtipp: Besonders lecker lassen sie sich auch mit gefrorenen Bananen im Mixer zu veganem Stracciatella Eis verarbeiten.

Maca

Die Super-Wurzel aus den Anden!

In den Höhenlagen der peruanischen Anden ist die robuste Maca-Pflanze rauen Klimabedingungen ausgesetzt. Die Wurzelknolle, aus der das Maca Pulver gewonnen wird, gilt seit über 2000 Jahren als stärkende Heilpflanze.

Die Maca-Wurzel enthält nicht nur viel Eiweiß und nützliche Fettsäuren, sie dient auch als großzügige Eisen- und Kalziumquelle. Die Mischung aus Vitaminen, aktiven Enzymen, über 30 Mineralien und Spurenelementen macht Maca zu einem vielseitigen Superfood. Besonders geschätzt wird die Wirkung des Pulvers von Sportlern, die Ihre Leistungsfähigkeit steigern wollen. Im Alltag reguliert Maca die Verdauung, senkt den Cholesterinspiegel und macht stark gegen Stress. Ihren Ruhm verdankt die Wurzelknolle jedoch besonders ihrer positiven Wirkung auf die Fruchtbarkeit und bei Beschwerden in den Wechseljahren.

Maca-Pulver kann ganz einfach mit ihrem leicht süßlichen Geschmack zum Müsli, Smoothie, Dessert oder Fruchtsalat hinzugefügt werden.

Rohe Cashews

Für starke Knochen und Zähne!

Ursprünglich kommt der Cashewbaum aus Brasilien. Mittlerweile wird er aber weltweit in tropischen Regionen angebaut. Dort wachsen die kleinen Cashewnüsse an einem Cashewapfel als Frucht des Baumes.

Die Cashewnuss ist eine gute Quelle für Magnesium und Phosphor und stärkt somit Knochen und Zähne. Wertvoll ist außerdem der hohe Anteil an ungesättigten Fettsäuren und Vitaminen, die den Cholesterinspiegel senken und die Konzentration- und Leistungsfähigkeit steigern.

Salzig oder süß schmeckt die Cashewnuss als gesunder Snack, im Müsli, in herzhaften Gerichten, Salaten, Saucen oder im Gebäck.

Geheimtipp: Besonders beliebt sind Cashews aufgrund ihrer cremigen Konsistenz in einer Vielzahl von Rohkost- oder veganen Rezepten – wie beispielsweise im rohveganen Käsekuchen oder in Frischkäsealternativen.

Rohkakaopulver

Antioxidantien pur!

Der Kakaobaum stammt ursprünglich aus dem Amazonasgebiet, wird jedoch heutzutage auch in anderen tropischen Gebieten angebaut, wie beispielsweise in Indonesien.

Rohkakao ist eine der pflanzlichen Quellen mit dem höchsten getesteten Wert an Antioxidantien weltweit. Er bietet eine hervorragende Versorgung mit Mineralstoffen und spendet viel Eisen, Calcium und Magnesium, wodurch eine entspannende Wirkung auf die Muskeln entsteht. Außerdem enthält roher Kakao eine große Menge an ungesättigten Fettsäuren, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben können. Seine große Beliebtheit hat roher Kakao jedoch dem gesteigerten Glücksgefühl nach dem Genuss zu verdanken.

In Form von Pulver lassen sich ganz einfach leckere Desserts, Kuchen oder Milkshakes  zaubern. Als gesunde Alternative zu stark verarbeiteten Kakaogetränkepulvern kann das rohe Kakaopulver (am besten mit etwas Kokosblütenzucker) in warme Milch eingerührt werden um eine „heiße Schokolade“ zuzubereiten.